Die Historie von AKI Tirol


Den Grundstein der Erfolgsgeschichte der Arbeitskräfteinitiative Tirol – AKI gGmbH legte Mitte der 1990er Jahre eine kleine Gruppe sehr engagierter Menschen die sich in einer Selbsthilfegruppe gefunden haben um Erfahrungen in Bezug auf die Arbeitssuche auszutauschen.

Mit der Gründung des Vereins Arbeitskräfteinitiative Tirol (ehem. Initiative 40) wurden diese Erfahrungen und Kenntnisse einem größeren Personenkreis zur Verfügung gestellt. Im Laufe der Jahre fand eine stetige Weiterentwicklung statt und der Verein etablierte sich zu einem verlässlichen Partner des AMS Tirol und des Landes Tirol.

Mit der Übersiedlung in neue Räumlichkeiten im Jahr 2008 setzte der Verein einen weiteren großen Meilenstein und hat mithilfe neuer Strukturen einen Prozess der Modernisierung eingeleitet.

Mittlerweile konnten über 2.000 Arbeitssuchende mit unserer Hilfe einen nachhaltigen Arbeitsplatz am 1. Arbeitsmarkt finden. Dies ermöglichte auch der stetige Ausbau unseres Netzwerks mit Tiroler Unternehmen.


2021

Mit großem Erfolg wurde 2021 erstmals die Rezertifizierung des Gütesiegels für soziale Unternehmen erreicht.

Gleichzeitig wurde die neu gewonnene Flexibiliserung weiter vorangetrieben und verbessert.

2020
Aufgrund der Covid-Pandemie kam das neue Seminarsystem nur sehr kurz zum Einsatz. Kurzfristig musste die gesamte Organisation auf Homeoffice umgestellt werden. Dies leitete die nächsten Entwicklungsschritte, nämlich die Flexibilisierung des Beratungssystems hinsichtlich Distance- und Präsenzmöglichkeit, ein.
2019

Ein großer Teil des Jahres wurde in die Weiterentwicklung der Seminarstruktur investiert. Hier kirstallisierte sich nach hinreichenden Überlegungen die Einführung eines rollierenden, flexiblen Modularsystems heraus, welches laufende Zubuchungen und Einstiege ermöglichte.

2018
Durch die Gründung der gemeinnützigen GmbH „Arbeitskräfteinitiative Tirol-AKI gGmbH“ wurde ein weiterer Meilenstein in der Geschichte von AKIfair gesetzt. Im Zuge dessen wurde auch das Qualitätsmanagementsystem von ISO auf das für unsere Einrichtung passendere Sozialgütesiegel umgestellt und die Umsetzung der DSGVO gewährleistet.
2017

AKIfair wurde als durchführende Einrichtung der Pilotphase der Aktion 20.000 ausgewählt und setzte diese auch überaus erfolgreich um. Die Vermittlungsquote insgesamt belief sich dieses Jahr auf 56,66%.
Zudem ging in diesem Jahr die neue interne Datenbank „Vitur“ an den Start.

2016
In diesem Jahr erfolgte mit der Eröffnung 2er Außenstellen in Jenbach bzw. Hötting die bisher größte Expansion bei AKIfair. Zudem übernahm im Dezember Markus Prajczer die Agenden des bisherigen Geschäftsführers Hannes Riedl.
2015

Die Teilnehmer:innenzahl stieg weiter auf 434 bei AKIfair bzw. 584 bei Akiworks. Zudem wurden bei AKIfair erstmals spezielle Zielgruppenseminare für Jugendliche bzw. Wiedereinsteiger:innen mit Teilzeitwunsch angeboten. Die Vermittlungsquoten von 52,01% bei Akifair bzw. 48,04% bei Akiworks belegten auch in diesem Jahr die hervorragende Arbeit in beiden Projekten.

2014
In Rum wurde eine neue Außentstelle von AKIfair eröffnet, in welcher jährlich ca. 100 Personen beraten wurden. Dadurch ergab sich der zu diesem Zeitpunkt höchste Stand an zu beratenden Personen von 377. Die Vermittlungsquote kam mit 47,59% knapp an die 50%-Marke heran.
2013

Heinz Rohrmoser übernahm den Vereins-Vorsitz von Gerhard Schneider.

Die Vermittlungsquoten in diesm Jahr beliefen sich auf 56,9% für AKIfair bzw. 46,5% für Akiworks.

2012
Akiworks eröffnete eine Außenstelle in Imst. Weiters wurde in diesem Jahr einmalig das Projekt „Jobchance“ durchgeführt. Die Zielgruppe belief sich dabei auf Langzeitbeschäftigungslose mit zumindest einem Maturaabschluss.
2011

Der Verein „Initiative 40“ wurde in „Verein Arbeitskräfteinitiative Tirol - AKI“ umbenannt.
Zudem ging in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit der Itworks gGmbH das Projekt „Akiworks“ an den Start. Hier wurden Bezieher:innen der bedarfsorientierten Mindestsicherung beraten.

2010

Mit Einführung der ISO 9001 gelang es AKIfair, wichtige Qualitätsstandards nachzuweisen und auch nachhaltig zu verbessern und zu entwickeln.

Auch wurde in diesem Jahr mit 59,33% die bisher höchste Vermittlungsquote erreicht.

2009

Mit Ablösung des Projektes „Aküfair“ (Arbeitskräfteüberlassung) erfolgte 2009 der Startschuss für AKIfair. Im Zuge dessen wurde auch eine Niederlassung in Wörgl eröffnet. Die Vermittlungsquote lag im Startjahr bei beachtlichen 53,96%.